Du wurdest zu einem Podcast eingeladen? Herzlichen Glückwunsch! Du hast keine Ahnung, was es zu beachten gibt und wie sowas funktioniert? Eigentlich ist es ganz einfach… ihr sitzt vor Mikrofonen und redet über ein bestimmtes Thema oder über Gott und die Welt. Was aber macht dich zu einem Gast, den man immer und immer wieder in unterschiedliche Podcasts einladen will?

Rede, stell Fragen, bereite dich vor

Idealerweise fängt alles schon ein paar Tage vor der Aufnahme an. Mach einen separaten Termin für ein Vorgespräch (nur eine viertel bis halbe Stunde). Dabei haben Du und der Host (Moderator) dann die Chance euch gegenseitig ein wenig besser kennenzulernen und erste wichtige Informationen auszutauschen. So ein Gespräch kann natürlich per Telefon oder auch per Facetime, Skype, Zoom, oder was auch immer erfolgen. Sprich ruhig offensiv an, wenn du bestimmte Fragen nicht beantworten willst bzw. gestellt bekommen möchtest, die kannst du dann während der Aufnahme getrost übergehen (du hast schließlich vorgewarnt).

Erfrage das geplante Kernthema der Aufnahme. Schau dir genau an, ob das Thema zu dir passt und ob du mit dem Host warm werden kannst – du darfst eine Einladung auch ausschlagen.

Hör dir den Podcast vor der Aufnahme ruhig mal an. Wie wird moderiert? Ist es knallhart oder eher familiär? Schau dir die Webseite von der Show an. Überleg dir, was du auf jeden Fall ansprechen möchtest.

Vermeide diese Fallstricke

Es gibt drei Dinge, die einen Gast für mich zur Katastrophe werden lassen.

Das „Verkaufsgenie“

Es gibt Gäste, die meinen, dass ein Podcast die klanggewordene Form von Teleshopping sei. Leute, so funktioniert das nicht. Sei offen für eine gute Unterhaltung und vermarkte nicht dein Buch, deinen Service oder deine Firma. Nur weil keine Einblendung „Dauerwerbesendung“ auf dem Cover steht, muss man noch lange nicht den Powerseller raushängen lassen. Bring einen Mehrwert für die Sendung, zeig dich von deiner besten Seite und sei einfach sympathisch.

Der „Kennste, kennste, kennste“

Wir alle haben etwas erlebt, das wir gerne und immer wieder erzählen wollen. Aber bitte geh nicht in den dritten Podcast mit der gleichen Story. Leg eine neue Platte auf und hör auf von deiner Silvesterfeier 1999/2000 zu erzählen, wenn alle sie schon kennen und sie keinen Mehrwert bietet.

Der „Rauschebart von Echo Fresh“

Der Lüfter ist zu laut, die Stimme zu leise und leider hört man dazu noch ein lautes Echo vom Moderator. Nimm ein paar Euro in die Hand und hol dir ein Headset. Und wenn du öfter in Show eingeladen werden willst, dann empfehle ich dir, dass du dir ein ordentliches Mikrofon und ein paar entspannte Kopfhörer holst. Deine Gastgeber werden es dir danken.

Gleich geht’s los…

Du bist zwar “nur der Gast”, dennoch ist es wichtig, dass du vorher einen kurzen Technik-Check machst.

  • Hat der Rechner WLAN bzw. eine Verbindung zum Internet?
  • Ist dein Smartphone im Flugmodus oder ausgeschaltet?
  • Ist dein Festnetztelefon stumm? (hat nicht mehr jeder, bei mir aber unendlich wichtig)
  • Mach die Störgeräusche in deinem Raum aus (Ventilator, Klimaanlage, Laserdrucker, …)
  • Öffne auf deinem Rechner nur die benötigten Programme (Mail, Kalender, etc. brauchst du nicht)
  • Mach einen kleinen Test, ob dein Mikrofon und deine Kopfhörer funktionieren.

Weitere Dinge, die dir Pluspunkte bringen:

  • Informiere deine Familie / Kollegen darüber, dass eine Aufnahme läuft und bitte sie um Ruhe.
  • Stell dir ein Glas mit Wasser bereit und ruhig eine zusätzliche Flasche (stilles Wasser ist ideal)
  • Geh ruhig noch einmal kurz vorher auf die Toilette
  • Wärme deine Stimme ein wenig auf (führe ein Selbstgespräch und lockere deine Kiefermuskeln)
  • Sei bitte auf jeden Fall pünktlich

Nach der Aufnahme

Irgendwann kommt die Folge raus und dein Gastgeber informiert die sozialen Medien. Mach das Gleiche:

  • Teile die Beiträge
  • Erstell selber News
  • Lass eine Bewertung des Podcasts bei Apple Podcasts da

Und ganz wichtig: Sag im Nachgang noch einmal danke bei deinem Gastgeber und seinem Team. Eine kleine Geste kann verdammt viel bewegen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Table of Contents